„Bunt ist unsere Welt“

Am 31. Mai 2016 – dem Vortag des internationalen Kindertages – wurde an unser Schule ein interkulturelles Kinderfest unter dem Motto „Bunt ist unsere Welt“ veranstaltet.

Organisiert haben das Fest die Lehrerinnen und Hortnerinnen unserer Schule mit großer Unterstützung durch aktive Eltern und den Schulförderverein.

20160531_160809

In zwei Projekttagen haben sich unsere Schulkinder mit verschiedenen Ländern der Welt beschäftigt. Ihre Ergebnisse stellten Sie in der Turnhalle der ganzen Schule und Gästen vor. Es wurde viel wissenswertes zu Frankreich, China, Mexiko, Ecuador, Rußland, der Türkei und vielen anderen Ländern vermittelt. Dazu hatten die einzelnen Klassen Tänze, Musik, Plakate und kleine Texte vorbereitet. Auch kurze Begrüßungen in der jeweiligen Landessprache hatten die Kinder einstudiert.

20160531_160816

Im Anschluss an die Projektvorstellungen haben unsere Tanzkinder – die seit längerer Zeit mit unserer „Tanz-Lucie“ von der Tanzschule Hadlich trainieren – ihr Können gezeigt.

Unsere Schulleiterin Frau Harnisch erklärte den Kindern und Gästen, worum es beim internationalen Kindertag geht und dass es nicht alle Kinder auf der Welt so gut haben wie wir.
Sie erinnerte an Kinder, welche in Armut leben oder sogar vor Kriegen fliehen müssen. Zu unserem Kinderfest waren eigentlich auch Flüchtlingskinder aus der Landesaufnahmestelle in Gera eingeladen und alles rund um den Transport und die Versorgung organisiert. Leider musste dies seitens der Einrichtung krankheitsbedingt sehr kurzfristig am Vortag abgesagt werden. Wir werden aber den Kontakt zu dieser Einrichtung halten und bei passender Gelegenheit Begegnungen der Kinder organisieren.

Nach einer kurzen Pause ging der Tag mit einer Zaubershow weiter. Ein Alleinunterhalter zeigte kleine Kunststücke und bastelte Luftballonfiguren für Groß und Klein.

Die Zeit vor und nach der Mittagspause wurde dann mit verschiedenen Stationen auf dem Schulhof (Kinderschminken, Hüpfburg, Feuerwehrfahrten, Kegeln) und Staffelspielen verbracht.

Zum Glück hat das Wetter mitgespielt und wir konnten bei strahlender Sonne diesen Tag gemeinsam mit unseren Kindern verleben.

Wir danken allen, die das Fest, die Schule und den Förderverein unterstützt haben. Unter anderem zu nennen sind hier die Lehrerinnen und Hortnerinnen, zahlreiche Eltern, die freiwillige Feuerwehr Königshofen und für die Geldspenden der Verein „Alternative 54“ e.V. (vertreten durch Mdl Mike Huster) und die Sparkasse Jena-Saale-Holzland.
Unser Dank gilt auch allen Unterstützern und Helfern, die hier nicht aufgezählt worden sind.

 

Am 01.06.2016 ist ein kleiner Artikel in der OTZ erschienen – mit einer Bildergalerie:

[OTZ] „Heideknirpse“ Königshofen erfolgreich auf dem Weg zum „bewegungsfreundlichen Kindergarten“

Mal ein Blick über den buchstäblichen Gartenzaun in die benachbarte Kita:

Kinder, Eltern und Erzieher der Kita „Heideknirpse“ aus Königshofen haben am Mittwoch ein großes Familiensportfest gefeiert.

Das Fest soll die Einrichtung bei ihrem Vorhaben unterstützen, sich als „Bewegungsfreundlicher Kindergarten“ zertifizieren zu lassen. „Es waren sehr, sehr viele Eltern da“, freute sich die Leiterin Monika Kade. Preise gab es aber bewusst keine zu gewinnen. „Die Kinder sollten einfach Spaß und Freude an der Bewegung finden.“ Dazu hatten sie auf dem Gelände des Kindergartens und der benachbarten Grundschule auch viel Gelegenheit. Verschiedene Parcours wurden aufgebaut, man konnte über Bänke klettern und über Autoreifen steigen. Beim Schubkarrenrennen durften die Kleinen Platz nehmen, während ihre Eltern schieben mussten. Geschick und Schnelligkeit war von den „Großen“ gefordert, als es galt, einen Tischtennisball auf einem Federballschläger über eine Strecke zu balancieren.Unterstützung bei der Zertifizierung als bewegungsfreundlicher Kindergarten erhalten die Heideknirpse vom Kreissportbund. Aber auch mit vielen weiteren Aktionen will sich die Kita qualifizieren. Dazu gehörte natürlich die Teilnahme am Bummisportfest diese Woche in Eisenberg. „Danke sagen wir auch an Grit Fabig, die mit den Schulanfängern eine Übungsstunde zur Schonung der Wirbelsäule und dem richtigen Tragen des Schulranzens durch­geführt hat“, so Monika Kade. Auch bei Kooperationsvereinbarungen mit der Grundschule „Heinrich Heine“ in Königshofen und dem TSV Königshofen spiele die sportliche Aktivität eine große Rolle.Jetzt, wo der Sommer vor der Tür steht, bieten darüber hinaus auch der nahe gelegene Wald und die Natur viele Möglichkeiten, um aktiv zu werden. „Man kann dort viel erleben, sehen, riechen, fühlen, hören, spüren und bei einem Picknick mit ­frischem Obst und Gemüse auch schmecken“, sagt die Kita-Leiterin. Im September wird sich passend dazu in einem Projekt mit dem Thema Gesunde Ernährung befasst.

Quelle: http://www.otz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Heideknirpse-Koenigshofen-erfolgreich-auf-dem-Weg-zum-bewegungsfreundlichen-Kind-888431619

Neuer Vorstand für Förderverein Heine-Schule

OTZ_20160324

Schulförderverein der Heinrich-Heine-Grundschule ­Königshofen ist eng in das schulische und dörfliche Leben in ­Königshofen eingebunden.

Königshofen. Knut Meenzen ist der neue Vorstandsvorsitzende des Fördervereins der Staat­lichen Grundschule „Heinrich Heine“ Königshofen e. V. Er löst Hiltrud Koschorrek ab, die den Verein von der Gründung vor mehr als 15 Jahren an geleitet hatte. Auf der Mitglieder­versammlung des Vereins am 22. März hatte sich Hiltrud ­Koschorrek nicht zur Wiederwahl und somit ihr Amt zur Ver­fügung gestellt.

Zum turnusgemäß gewählten Vorstand gehören neben Meenzen dessen Stellvertreterin Angelika Ortner, Maret Jeremias als Kassenwart, Anett Richter als Schriftführerin sowie Gabriele Ottenschläger. Damit gehören Eltern, Lehrer und Hortner dem Vorstand an. Die enge Verknüpfung aller Beteiligten habe sich in den vergangenen Jahren bewährt und soll fortgeführt werden, informiert der Verein.

Der Schulförderverein ist eng in das schulische und dörfliche Leben in Königshofen eingebunden.

Verein unterstützt Investitionen der Schule

In der Vergangenheit sind durch den Verein zahlreiche Schulfeste organisiert worden. Mit den Einnahmen konnten ­Investitionen für die Schule getätigt werden. Neben vielen kleinen Maßnahmen konnte unter anderem eine Musikan­lage für Veranstaltungen gekauft werden. Die Spielecken in Hort- und Klassenräumen sind mit neuen Teppichen ausgestattet worden und in Zusammenarbeit mit dem Landkreis ist ein großes Spielgerät für das Außengelände der Schule angeschafft worden. Darüber hinaus verwaltet der Schulförderverein die Gelder für Klassenfahrten und gewährleistet die Auszahlung der Gelder, welche Eltern über das Teilhabepaket als Zuschuss des ­Jobcenters oder Sozialamtes zur Mittagsversorgung erhalten.

Im Rahmen der Diskussion der Rechenschaftsberichte sei deutlich geworden, dass der Verein – wie viele andere Schulfördervereine auch – häufig auf Probleme der Schule reagiere, bei denen eigentlich der Schulträger in der Pflicht wäre. „Dies traf beispielsweise immer dann zu, wenn Reparaturen am Schulgebäude durchgeführt worden sind“, sagt Meenzen. Hier erinnerten die Vereinsmitglieder an die Sanierungen rund um die Turnhalle in Zusammenarbeit mit dem TSV oder die Eigenleistungen bei der Sanierung der Waschbecken im Speisesaal.

OTZ vom 24.03.2016